Empfehlung zur Rücknahme eines rechtmäßigen und fristgemäßen Widerrufs unzulässig

December 20, 2017

Castingagenturen sollten darauf achten, dass Sie mit Models die richtigen Verträge abschließen und diese nicht dazu auffordern, einen rechtmäßigen und fristgemäßen Widerruf zurückzunehmen.

 

Was war passiert: Die Castingagentur Lorraine Media, die die Webseite Models Week betreibt, wurde von der Verbraucherzentrale Hamburg vor dem Kammergericht Berlin auf Unterlassung in Anspruch genommen, weil diese einem Model, dass anlässlich eines Castingtermins in einem Hotel einen sog. Werbe- und Anzeigenauftrag für 498 EUR abgeschlossen, diesen dann aber zulässigerweise und auch fristgemäß binnen 14 Tagen widerrufen hatte, "empfohlen" hatte, den Widerruf zurückzunehmen. Um der Empfehlung "Gewicht" zu verleihen, verband die Agentur die Forderung damit, dass das Model andernfalls Wertersatz i.H.v. 448,20 EUR leisten solle.

 

Daraufhin forderte die Agentur von dem Model allerdings Wertersatz i.H.v. 448,20 EUR, wenn es den Widerruf nicht innerhalb von sieben Tagen zurücknimmt. Dies hielt das Kammergericht für unzulässig und gab dem Unterlassungsbegehren der Verbraucherzentrale Hamburg statt.

 

Offen ist allerdings, ob und wenn ja, in welchem Umfang Casting-Agenturen für das bloße Erstellen von Fotos überhaupt Wertersatz verlangen können. Hier ist große Vorsicht und eine vertiefte Analyse geboten.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload